Der Zughafen lebt

Herzlich Willkommen im Zughafen Kulturbahnhof Erfurt,
Wir sind Kreativ- und Veranstaltungswirtschaft, Kulturmeile, Tagungsraum, Kulturbiergarten und vieles mehr.

Auch in Zeiten, in denen Veranstaltungen schwer umsetzbar sind, steht der Betrieb keineswegs still. Im Sommer hatte der „Stattstrand Biergarten“ und das „Kleine Rampe“ Cafe für Gäste geöffnet und im Herbst war im „Kalif Storch“ und dem „Wohncinema“-Popup-Kino fast jeden Tag Programm. Auch die verschiedensten kreativwirtschaftlichen Firmen im Zughafen arbeiten weiter an der Infrastruktur, so ist vor 2 Wochen der erste eigene Gin in der Whiskey Distillery von Nicolai und Sohn gebrannt worden.

Für das Jahr 2021 sind wir in der Planung, stay tuned, Highlights wie das zweite Jahr „Stattstrand Biergarten“, „Jazz in the City Festival“, „Fete de la Musique“, Fußball EM, „Yiddish Summer Weimar“ und viele weitere Dinge erwarten euch.

Danke an alle, die uns über die letzten Jahre und besonders in diesem Jahr, unterstützt haben. Egal ob Mitarbeiter, Helfer oder Besucher, ohne euch wäre der Zughafen eine Kulturbrache.

Wohncinema

Das Wohncinema Logo

WOHNCINEMA ERFURT
Halle 6 im Zughafen macht Kino mit dem Namen „Wohncinema“.
In einer loungigen Umgebung mit vielen Sofas, kleinen Tischen und einer
großen 6×4 m Leinwand findet das erste Kinoprogramm in der Halle 6 statt.

Stattstrand Biergarten ist jetzt vorbei und der Winter wird mit vielen
Überraschungen kommen – bis dahin starten wir mit Rotzfrech Cinema
und der RAG – Doku „We Almost Lost Bochum“ am 7.Oktober (Einlass 18.30 Uhr) ein PopUp Kino-Format – Das „Wohncinema“.

Wohncinema ist aber nicht nur gemütliches Kino. Ergreifende Dokus
und Filme stehen neben Thriller und Tarantino.

Jeder Programm-Film ist mit einem Partner verbunden, so präsentieren
Tanztheater Er-furt, Kneipenchor Erfurt oder das Redroxx einen Film,
genau wie Eburg, Jazz in the City und Fridays for Future.

Zudem soll es Gespräche, kleine Performances oder einen DJ nach dem Film
geben. Also das entspannte Kinoformat, bei dem niemand nach der
Vorstellung gleich nach Hause gehen muss.

Normalerweise hat Halle 6 jetzt Hochsaison, aber wie überall im Kultursektor ist Tunnelfahrt angesagt,
eingeschränkte Rahmenbedingungen lassen nur wenig zu… in unserem Fall experimentieren wir mit
den vorhandenen Möglichkeiten und Räumen. Das Projekt ist kein Geschäftsmodell, sondern ein Weg,
mit anderen Kultur-Multiplikatoren in Interaktion zu treten und einfach ein schönes Format in einer
schweren Zeit auszuprobieren.

Wir laden euch ein und sind gespannt.

Hier gibts das Programm und hier gibts Tickets