Distanz Leipzig – Ein ganz besonderes Festival

Distanz Leipzig Headerbild

Am 14. August waren wir auf dem Distanz Festival in Leipzig. Mit eigener Produktion und einer Menge Erfurter Manpower sind wir am Samstag nach Leipzig gefahren und haben die Bühne “Zughafen” bespielt. Dabei waren alle möglichen Freunde und Mitarbeiter des Zughafens. Außerdem in unserem Gepäck: viele Größen der Erfurter Kulturszene, vom Retronom über Franz Mehlhose, Klang Therapie und Gruppe Versus bis zu den nach Leipzig gezogenen Lovers HiFi .
Hauptaugenmerk des Festivals ist es Kollektiven, alternativen Projekten, Kulturschaffenden, Künstler*innen und Initiativen die Möglichkeit zu geben ihr Schaffen einer größeren Öffentlichkeit darzubieten. Davon durften wir ein Teil sein!

In der Früh um 07.00 Uhr ging es los. Zu erst wurde alles verladen, um dann mit zwei Transportern und zwei PKWs nach Leipzig zu fahren. Dort wurden zu erst die Generatoren gestartet, denn so ein Festival im Park bringt viele Besonderheiten mit sich. Nicht nur die fehlende Stromzufuhr. Viel wurde hin und her gerannt, denn fehlte etwas bei einer anderen Bühne konnte man schnell aushelfen. Alle Bühnen des Distanz Festivals waren gut vernetzt und arbeiteten eng zusammen. Für alle Teilnehmenden wurde es so zu einer großartigen Gesamtleistung, die wir so nur als Team erbringen konnten.

Das Festival

Dann stand die Bühne endlich. Distanz konnte beginnen. Unser Line-Up bestand aus verschiedenen Erfurter Künstlern, die den ganzen Tag über den Clara-Zetkin-Park in gute Stimmung versetzen sollten. Und dabei hatten sie vollen Erfolg. Ob die Newcommer Rap-Crew “Unknown Twisted” oder Sijeb mit groovigen Beats.

Ganz besonders hat uns Klake vom Retronom überrascht. Seine besondere Improvisation aus einer gesampelten DDR Hörbuchfassung des Klassikers “Alice im Wunderland” hat die Zuhörer nicht nur verzaubert, sondern auch auf eine ganze neue Auffassung von Musik aufmerksam gemacht. Bei seinem Weltunterklang Hörspiel wurde er zunächst von Miron Raczka (dem Drummer der Band Sijeb), später von vielen verschieden Instrumentalisten (unteranderem Konrad Bogen), begleitet. Einen Ausschnitt der Performance kann man sich hier anschauen.
Sijeb selber brachte den Park dann auch noch zum Tanzen. Hunderte Leute standen vor unserer Bühne und schwungen ihre Beine zu dem aufregenden Groove der Erfurter Band. Die von ihnen zusammengespielte Menschenmenge wurde später von dem DJ-Duo “Meine Gud’n” in die Nacht begleitet. Spätestens jetzt verfiel jeder dem Rhythmus der Musik!
Das Ergebnis: ein Tag der an Vielfalt wohl nicht zu übertreffen ist. Selten durften wir eine so besondere und einzigartige Bühne zusammenstellen, und dafür sind wir sehr dankbar. Insbesondere bei den Organisatoren von Distanz, den Künstlern die unsere Bühne bespielt haben und allen Helfern die mitgekommen sind und tatkräftig Hand angelegt haben wollen wir uns bedanken. Ohne euch hätten wir niemals diesen einzigartigen und unvergesslichen Tag erleben dürfen.

Wir hoffen ihr konntet ein paar Eindrücke gewinnen und versteht unsere Aufregung über diesen besonderen Tag! Vielfalt ist unsere Philosophie, und die konnten wir voll und ganz ausleben im Clara Park. Wer immer auf dem Laufenden bleiben will, was im Zughafen passiert, der kann immer auf der Website vorbeischauen, wo immer alle Veranstaltungen zu finden sind. Außerdem kann man uns auf Instagram und Facebook folgen, wo wir alle am Tagesgeschäft teilhaben lassen.

Brücke zur Kultur

3D Animation des neuen Promenadendecks

Ob die Einfahrt nach Berlin oder die nach Leipzig, jede Stadt hat ihren ganz eigenen Charakter, der sich jedem offenbart. Bislang ist das jedoch noch ein recht unspektakulärer Zugang zur Hauptstadt Thüringens. Mit dem Städtebauprojekt “ICE-City Ost” sollen nun Brach-, und Nachnutzungsflächen bebaut, das Gesicht der Stadt modernisiert und somit der gesamte Bereich nordöstlich vom Bahnhof neu gestaltet werden.

ICE-City Ost

Im  Zusammenhang mit dem Bauprojekt steht, der Abriss der baufällig gewordenen Brücke über Staufenbergallee und Flutgraben. Zig mal wurde diese von Künstlern, Mietern und Gästen überquert um in die Werkstätten und Hallen unseres Hauses zu gelangen. So fungiert sie also als Verbindungspunkt zwischen der Erfurter Innenstadt und Kulturmeile. Momentan stellt so der Abriss des seit 1977 bestandenen Brückenbauwerks einen erheblichen Einschnitt für Radfahrer und Fußgänger dar. Doch die neugeplante Brücke, das Promenadendreick, soll ein moderner, barrierefreier Nachfolger werden und die, auch in Planung stehenden, zwei Tower miteinander verbinden.

Der Zughafen in der ICE-City

Seit über 18 Jahren ist der Zughafen ein Begriff geworden für Re- & Upcycling, Eigenbauleistung und ständige Transformation. Viele Menschen und Lebenswege kreuzten den „Hafen“ – wie das Objekt allgemein auch genannt wird. Aus der Not wurde eine Philosophie und erweiterte sich über knapp zwei Jahrzehnte.
Von einer Industriebranche wuchs in die Planung der ICE-City ein Kreativ-Hotspot hinein und entwickelte sich zu einem zentralen Punkt der Erfurter Kunst- und Kulturszene.
Viele Stiftungen, Konzerne oder Messen erkannten die Bedeutung der Lage zum Bahnhof, verbunden mit der neuen ICE-Verbindung.

Der Zughafen sieht sich als einen vitalen und bereits gewachsenen Kultur- und Dienstleistungsort, der dem Gesicht der City, mit seinem rohen Charme eine schöne und wertvolle Nuance verleihen wird.

Er muss sich wieder einer Transformation stellen, wirtschaftliche Chancen mit atmosphärischen Einschlägen vereinbaren müssen.
Sowohl die Macher und Pioniere der Zughafen Idee, als auch das Publikum wird damit umzugehen lernen und das Lebens- und Arbeitsgefühl wird sich zwangsläufig verändern.

Der Zughafen bleibt in Ort der Ideen, Entschleunigung, Spannungen und Entladungen, ein Ort für Erfindergeist und öffentlicher Erholungsort im Sommer, ein Stück verwandelte und lebendig gewordene Industrielandschaft aus der vorvorigen Jahrhundertwende.

Weitere Informationen zur ICE-City von der Stadt Erfurt

Die Flächenübersicht der LEG Thüringen

Grooveyard – #ERFURTKULTURSOMMER

Wer diesen Sommer noch nicht ganz genießen konnte, der hat es noch nicht mit dem Groooveyard probiert. Denn hier kommen Junge Künstler*innen aus der Region auf die große Bühne des Stattstrands.
Manchen mag ja das Tanzbein in den trägen Coronamonaten eingeschlafen sein, doch Thüringens Nachwuchskünstler*innen haben sich nicht ausgeruht. Mit frischem Wind und viel Elan werden Bands wie Sijeb, Stuss oder Muntarfell das Publikum zum mit wippen bringen.
Im Rahmen des Erfurter Kultursommers wird die Kultur der Stadt wieder angekurbelt. Wir konzentrieren uns dabei besonders auf Musizierende die in den letzten Monaten wenig Gelegenheit hatten neue Zuhörer*innen für sich zu gewinnen.
Drum schaut vorbei, jedes Konzert beginnt um 19.00 Uhr. Wie lange gespielt wird überlassen wir den Künstlern. Denn Vorgaben gibt es keine, außer zu genießen. Das gilt auch für das Publikum.

Schaut also mal vorbei, seid Zuhörer*innen und Entdecker*innen:

04.07 – Sijeb
25.07 – Stuss
08.08 – Jukebox Konrad Bogen
29.08 – Spacewaste
03.09 – Landesjugend Bigband
19.09 – Mayberg & Band
22.09 – Munterfel & Milonaut
29.09 – Sijeb + Features

Aktuelle Veranstaltungen lassen sich auch auf unserer Website finden: https://zughafen.de/veranstaltungen/

Der Grooveyard findet statt mit Unterstützung der Landeshauptstadt Erfurt und der Sparkasse Mittelthüringen im Rahmen des #erfurtkultursommer.

Hurra, es ist Sommer!

es ist Sommer und der Stattstrand ist im Fussballfieber

Hurra, es ist Sommer! Wir haben die Tage im Frühjahr genutzt und auf dem gesamten Gelände des Zughafens an allen Ecken gewerkelt und gefeilt.

Im Zuge des dritten Bau-Kultur-Festivals wurde der Aussenbereich der Halle 6 völlig neu desingt. So öffnete der Stattstrand Biergarten, in Kooperation mit der Engelsburg, Foodcraft und dem Zughafen am 8. Juni wieder seine Tore.

Neben der Fan-Meile sind auch einige andere Dinge entstanden. Wie zum Beispiel der neue Skateport bei dem ihr uns mit euren Spenden unterstützt habt und die Erfurter Rollrunde mit ihrem Fachwissen zur Seite stand. Die Dachterasse hinter der Halle 6 auf der selbst bei schlechtestem Wetter gemütliche Biergarten Athmosphäre aufkommt. Und eine völlig neue Outdoorbar im hinteren Bereich des StattStrandes.

Dort könnt ihr zum Beispiel Fussball schauen, Bands oder DJs zuhören, Musik Bingo spielen, Karaoke singen oder schillernde Sonnenuntergänge beobachten.

Am Vorderhaus hat die Kleine Rampe ihr bezauberndes Kleinod erweitert und veranstaltet dort wieder ihren Rampensonntag (Aktuelles finden ihr HIER). Im Kalif Storch sind das “Giraffen Gehege” und der Klub um viele Schönheiten bereichert worden (HIER findet ihr Termine und news). Im vorderen Bereich des Geländes hat die Brennerei Nikolai & Sohn in der komplett umgestalteten Halle 2 ihren Betrieb aufgenommen.

Wir freuen uns wahnsinnig auf den Sommer mit euch im Zughafen!

Hier findet ihr alle Veranstaltungen im Stattstrand und dem Zughafen Gelände.

Der Zughafen lebt

Herzlich Willkommen im Zughafen Kulturbahnhof Erfurt,
Wir sind Kreativ- und Veranstaltungswirtschaft, Kulturmeile, Tagungsraum, Kulturbiergarten und vieles mehr.

Auch in Zeiten, in denen Veranstaltungen schwer umsetzbar sind, steht der Betrieb keineswegs still. Im Sommer hatte der „Stattstrand Biergarten“ und das „Kleine Rampe“ Cafe für Gäste geöffnet und im Herbst war im „Kalif Storch“ und dem „Wohncinema“-Popup-Kino fast jeden Tag Programm. Auch die verschiedensten kreativwirtschaftlichen Firmen im Zughafen arbeiten weiter an der Infrastruktur, so ist vor 2 Wochen der erste eigene Gin in der Whiskey Distillery von Nicolai und Sohn gebrannt worden.

Für das Jahr 2021 sind wir in der Planung, stay tuned, Highlights wie das zweite Jahr „Stattstrand Biergarten“, „Jazz in the City Festival“, „Fete de la Musique“, Fußball EM, „Yiddish Summer Weimar“ und viele weitere Dinge erwarten euch.

Danke an alle, die uns über die letzten Jahre und besonders in diesem Jahr, unterstützt haben. Egal ob Mitarbeiter, Helfer oder Besucher, ohne euch wäre der Zughafen eine Kulturbrache.

Wohncinema

Das Wohncinema Logo

WOHNCINEMA ERFURT
Halle 6 im Zughafen macht Kino mit dem Namen „Wohncinema“.
In einer loungigen Umgebung mit vielen Sofas, kleinen Tischen und einer
großen 6×4 m Leinwand findet das erste Kinoprogramm in der Halle 6 statt.

Stattstrand Biergarten ist jetzt vorbei und der Winter wird mit vielen
Überraschungen kommen – bis dahin starten wir mit Rotzfrech Cinema
und der RAG – Doku „We Almost Lost Bochum“ am 7.Oktober (Einlass 18.30 Uhr) ein PopUp Kino-Format – Das „Wohncinema“.

Wohncinema ist aber nicht nur gemütliches Kino. Ergreifende Dokus
und Filme stehen neben Thriller und Tarantino.

Jeder Programm-Film ist mit einem Partner verbunden, so präsentieren
Tanztheater Er-furt, Kneipenchor Erfurt oder das Redroxx einen Film,
genau wie Eburg, Jazz in the City und Fridays for Future.

Zudem soll es Gespräche, kleine Performances oder einen DJ nach dem Film
geben. Also das entspannte Kinoformat, bei dem niemand nach der
Vorstellung gleich nach Hause gehen muss.

Normalerweise hat Halle 6 jetzt Hochsaison, aber wie überall im Kultursektor ist Tunnelfahrt angesagt,
eingeschränkte Rahmenbedingungen lassen nur wenig zu… in unserem Fall experimentieren wir mit
den vorhandenen Möglichkeiten und Räumen. Das Projekt ist kein Geschäftsmodell, sondern ein Weg,
mit anderen Kultur-Multiplikatoren in Interaktion zu treten und einfach ein schönes Format in einer
schweren Zeit auszuprobieren.

Wir laden euch ein und sind gespannt.

Hier gibts das Programm und hier gibts Tickets

Stattstrand 2020

Wir brauchen eure Unterstützung!
Liebe Supporter*innen,

der Zughafen Erfurt plant in Zusammenarbeit mit der Zughafen Kulturbahnhof GmbH, dem Netzwerk Kulturbahnhof gem. e.V., der Engelsburg Erfurt und dem Foodcraft Catering ein Freiluftgelände names Stattstrand, welches am 03.07.2020 eröffnet werden soll, um das kulturelle Leben in Erfurt wieder zum Leben zu erwecken und den Sommer – wenn auch anders als geplant – auszunutzen für Begegnung, Austausch und Weiterentwicklung!

Werde Unterstützer/in

Auf der allgemein bekannten Location des Stattstrandes und der Halle 6 entsteht eine kleine Welt – eine Art Labyrinth. Im Kern entstand das Projekt aus einer Art Re- and Upcycling-Idee: Das Gelände wird aus vorwiegend vorhandenen Baumaterialen und Ressourcen erstellt und gebaut. Aus einer maroden Abwasseranlage wurde zum Beispiel eine Tugend gemacht, die Bewässerung für den Sommer ist aus ca. 10.000 Liter Tanks damit gesichert. Gebaut wurde aus geborgten oder wiederverwertbaren Materialien.

Während 13 Wochen COVID-19 ist ein Projekt entstanden, welches Freunde und vor allem die Freiwilligen des Zughafens konzipiert und mitentwickelt haben, zusammen mit Architekten und Baugutachtern, die das Projekt so spontan wie es entstanden ist, begleitet haben.

Wichtig war uns dabei die Zeit der Pandemie sinnvoll zu nutzen, Dinge zu entwickeln, die nicht nur einmalig in Verwendung sind – sondern bleibenden Wert haben sollen. Die Idee beruht auf Improvisation, eine der wichtigsten Fähigkeiten, die man haben sollte in Zeiten wie diesen.

Dabei entstehen folgende Module auf dem Gelände:
  • Stattstrand: Tribünen und Bar, auch diesen Sommer wieder betrieben von der Eburg Erfurt mit Deko, Karaoke, Live Musik & DJs
  • Backstage Club und Freestyle Session
  • Biergarten mit Sitz- und Sonnenplätzen
  • ”Kidchen” – ein Bereich für Kinder mit anliegender Terasse, ein Bereich in dem Eltern ihre Kinder im Blick haben
  • StattGarten: kleine Sitzgruppen und Inseln zwischen naturgewachsenen Hagebuttenhecken und zwischen Bienenwiesen
  • StattSport: ein Platz wo man Federball (nein kein Badminton), Kicker & Tischtennis spielen kann
  • Gardening 4 Bees: Kräuter- und Gemüsegarten aber auch ein Bienenvolk gehört zum Inventar, natürlich etwas abseits.

Für die notwendigen Grundinvestitionen des Projektes Stattstrand werben wir nun im ersten Teil für 5.000,00€ Euro Kosten, an denen wir nicht vorbeikommen, z.B.:den notwendigen Sand für das Gelände, Kosten für Holz und Baumaterial, sowie Werkzeug, Schrauben und Ösen. Für den zweiten Teil von weiteren 5.000,00€ benötigen wir finanziellen Support für unumgängliche Projektkosten wie Personal, welches wir aufgrund der bestehenden Auflagen bereitstellen werden.

Da wir auf die finanzielle Unterstützung zur Umsetzung des Projekts angewiesen sind starten wir nun eine flexible Kampagne – die gesammelte Summe wird ausgezahlt! Wir haben Corona mit einem wunderschönen Projekt wie im Untergrund überlebt, nun könnt Ihr helfen, es zusammen mit uns in die Wirklichkeit zu versetzen. Damit wir wieder den Weg in eine vielfältige Kulturlandschaft im Herzen Erfurts finden können.

Wir danken Euch für Euren Support für den STATTSTRAND ZUGHAFEN 20.20 und freuen uns Euch bald bei uns begrüßen zu dürfen!