2016 stellte der Zughafen in einer großen Ehrenamtsinitiative den Markt der Möglichkeiten auf die Beine. Das war eine VA, die möglichst unaufgesetzt und mit wenig institutionellem Charme Geflüchtete Jugendliche aus Syrien, Afghanistan und vielen anderen Ländern zusammenbringen sollte. Ein ganzer Tag gehörte ihrer Kultur, der Zusammenkunft und ihren Chancen und Möglichkeiten. Schnell begriffen die Organisatoren, dass man ehrenamtlich und privat so ein Projekt nicht regelmäßig stemmen kann.

Aktive Unterstützung des transformativen Prozesses Zughafen Außengelände und Kulturmeile
Unter anderem mit dem Ehrenamts Bauprojekt „Baukulturfestival 1“, das dass Vereinsprojekt Handwerkhafen der Handwerker Junioren Thüringen eröffnete

15Jahre Zughafen, mit Tag der offenen Tür, Ausstellung, Konzerten Breakdance und Theater

Transformation 1

Aktive Unterstützung des transformativen Prozesses Zughafen Außengelände und Kulturmeile
Unter anderem mit dem Ehrenamts Bauprojekt „Baukulturfestival 1“, das dass Vereinsprojekt Handwerkhafen der Handwerker Junioren Thüringen eröffnete

Viele weitere Projekte folgten bis zum Jahr 2020

Transformation 2

Mit dem Baukulturfestival 2 begleitete und bewegte der Verein wiederum einen transformativen Moment. (Was ist ein transformativer Moment???)
Dieses mal wurde unter Corona Bedingungen zwischen Mai und Juli das Außengelände weiter umgestaltet. In der Folge konnte der Stattstrand Biergarten – ein Netzwerkprojekt zwischen Zughafen und dem Verein Engelsburg, sowie weiteren Partnern. ???? was konnte denn? Finanziert wurde Baumaterial zum großen Teil über „Startnext“- Crowdfundingaktion des Vereins.

Anträge und Crowd Funding
Netzwerk Kulturbahnhof eV ist in mehere Projekte involviert. Unter anderem seit Anbeginn Yiddish Summer Weimar, 900 Jahre jüdisches Leben in Erfurt sowie 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.
Der Verein beantragte in dem Kontext ein Projekt im Zughafen unter dem deutschlandweiten Titel: Alte Steine Neue Töne

Unter anderen setzte der Verein gemeinsam mit der Sparkassenstiftung und dem DNT Weimar die einzige Veranstlatung des -Kunstfestes Weimar um.

Das vielleicht besonderste Corona Projekt war das PopUp Kino Wohncinema im Oktober diesen Jahres.
Die Pandemie hat neben all den bekannten Katastrophen auch viele spannende Prozesse in Gang gesetzt und so konnte vor allem der Verein und viele ehrenamtliche auch in dem ganz kurzfristig organisierten Projekt wieder eine Transformation – eine Verwandlung schaffen.
In cirka 15 Veranstaltungen besuchten ca 300 Gäste das gemütliche und spezielle Kino, das nur durch ehrenamtliche und FSJ ler umgesetzt wurde.